zurück





Sinappius erklärt den Ursprung des Wappens mit den umgestülpten Tartarenmützen aus abgeschlagenen Tartarenköpfen: "Dieses Hoch-Adel. Geschlecht ist sehr alt, und dem Namen nach Slavonischer oder Böhmischer Extraktion, welches sich unter Zecho in Böhmen, drauf mit anderen Slaven in Meißen, folglich in Schlesien niedergesetzt, auch hieselbst der blutigen Tartarischen Schlacht beigewohnt, wie solches die Tartarischen Mützen, die sie nebst den Tartar-Köpfen tapfer herunter gehauen haben, in dero Wappen bezeugten." ( Die Mongolen waren um 1300 bis nach Schlesien vorgedrungen. Die von Tschischwitz haben bei Verteidigungsschlachten wahrscheinlich den Adelstitel erworben ).

Die Rückführung auf den Namen Zecho deckt sich mit den Angaben von W.Clemens Pfau 'Die Leute des Cech'. Die Begriffsbildung der Namen Zesewitz und Tschischwitz geht damit auf identische Quellen zurück. Da im Slawischen mit der Endung ‚witsch' immer die Abkömmlinge einer Person bezeichnet werden, kann Zesewitz auch auf ‚Der Sohn des Cech' zurückgeführt werden.

Bei den Trägern dieses Wappens handelt sich somit um 'Verwandtschaft' aus der Zeit vor 1500.

Dieses präsentiert einen vierfeldigen Schild, dessen 1. und 4. Feld blau, das 2. und 3. Feld rot, mitten geht quer durch ein mit gleichen Farben geschachter Balke, welcher oben und unten mit einem weißen Striche sich schleußt.

"Ihr erstes Stamm-Haus aber, davon sie den Geschlechts-Nahmen bekommen, ist Zschischwitz im Stiffte Wurzen in Meißen gelegen. Schöttgens Historie der Stadt Wurzen in Appendices p.58."



Johann Sinappius "Die ansehnlichsten Geschlechter des schlesischen Adels" Leipzig 1720, Band I Seite 1001 

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg



Johann Sinappius "Die ansehnlichsten Geschlechter des schlesischen Adels" Leipzig 1720, Band I Seite 1002 

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg



In Gabersdorf in der Grafschaft Glatz in Schlesien waren bisher jedoch keine Relikte der Inhaber dieses Wappens zu finden. 1737 tobten der Preußisch - Österreichische Krieg in Schlesien.

Gabersdorf jetzt Woiborz

Wappen Tschischwitz

zurück